tempus futurum, Neustadt

Kultur

  • Ein Baufeld in prominenter Lage am Markt wird neu definiert. Innerhalb der Kubaturen der historischen Bebauung und deren Maßstäblichkeit werden drei Baukörper entwickelt, die sich einerseits einer kontinuierlichen Dachlandschaft unterordnen, andererseits durch unterschiedliche Firsthöhen den Bereich des Museums (Markt 23) und der Verwaltung (Markt24) ablesbar machen. Durchgängige Traufen entlang der Bahnhofstraße und der Langen Gasse nehmen den Maßstab der angrenzenden Bebauung wahr, an der Südseite vermittelt ein eingeschossiges Bindeglied zwischen Museum und Verwaltung, bzw. die Ausbildung von Einzelbaukörpern zur benachbarten kleinteiligen Bebauung. Den Kern des Museums bildet ein glasüberdecktes Atrium, der Verwaltungstrakt umschließt einen Innenhof.

Informationen

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Stadtmuseum Neustadt in Sachsen