Stadtquartier an der Kolmstraße, Leipzig

Städtebau

  • Das Planungsgebiet und dessen Umgebung wird derzeit durch eine heterogene Bau- und Nutzungsstruktur charakterisiert. Wohnzeilen, freistehende Büro- und Geschäftshäuser, Gewerberiegel, Einfamilienhäuser und Solitärbauten wie beispielsweise die Schwimmhalle definieren keinen ablesbaren urbanen Raum. Lediglich Blockrandbebauungen im Südwesten und Nordwesten geben dem Stadtviertel eine räumliche Struktur. Ziel ist es deshalb, den Bestand in ein neues ablesbares Gesamtkonzept zu integrieren, sodass ein lebendiges durchgrüntes Stadtquartier entstehen kann. Da nur Teile des Betrachtungsraumes derzeit beplant werden können, soll das städtebauliche Konzept sowohl als kurzfristig umsetzbarer Teil, wie auch als längerfristige Maßnahme ablesbare Räume schaffen. Im nördlichen Teil werden die gründerzeitlichen Blockränder zu 3 Hofstrukturen ergänzt und zusammengefasst. Es entsteht ein, durch strukturierte Straßenräume definierter Kern für das neue Quartier. Der südliche Teil des Quartiers ergänzt räumlich und funktionell die Anlage und bildet eine Stadtkante zum großzügigen Grünraum. Ein Quartiersplatz verknüpft den Grünbereich mit der urbanen Struktur.
    Um den südwestlichen Zugang (Verlängerung der Kommandant-Prendel-Allee) räumlich zu definieren und städtebaulich ein Bindeglied zwischen Schulcampus und dem Schwimmbadbereich zu schaffen, wird ein zusätzliches Bauvolumen eingefügt. Konzeptionell wird die Baustruktur im Bereich der Holzhäuser Straße ergänzt, sodass auch in diesem Bereich Hofstrukturen entstehen können.

    Hofstrukturen im Norden und eine Stadtkante zum Grünbereich im Süden definieren das neue Quartier. Im Nordwesten und Südwesten wird das Quartier an die Kolmstraße angebunden. Entlang der ringartigen Erschließung, die als „common space“ genutzt wird, sind an den Blockrändern Erweiterungen zum Straßenraum (Vorhöfe) vorgesehen, die als urbane Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche für die Bewohner dienen. Sie sind gleichzeitig die Verbindung zu den Höfen. Lineare Orientierungsalleen als Fortsetzung der Bestandsalleen verknüpfen das Quartier räumlich mit der Schlesierstraße und der Kommandant-Prendel-Allee, optional mit der Holzhäuser Straße im Osten. Ein urbaner Vorplatz im Südwesten, räumlich definiert durch die zukünftige Wohnbebauung und dem Erweiterungsbau der Schwimmhalle, formuliert den Eingangsbereich. Der Quartiersplatz bildet ein Gelenk zwischen den nördlichen und südlichen Baustrukturen und dem Park. Er schafft einen geschützten Aufenthaltsbereich vor dem Schulcampus. Die Hofstrukturen gewährleisten geschützte Privatbereiche für die Bewohner. Hochparterrebereiche mit zugeordneten Freiflächen (Mietergärten) zonieren die privaten und halböffentlichen Bereiche (Spielplätze, Freibereich Kita) und gewährleisten einen Sichtschutz für die Wohnungen vom Strassenraum aus. An den Ost-, West- und Südfassaden sind großzügige, durchgängige Balkonbereiche vorgesehen, die als Trägerstruktur für vertikales Grün dienen. Begrünte Dächer bzw. Dachterrassen sorgen für entsprechende Regenwasserrückhaltung.
    Der Park im Süden ist identitätsstiftend für das neue grüne Quartier („Stötteritzer Bürgergarten“).
    Der bestehende Zaubergarten bleibt mit seinem Baumbestand weitgehend erhalten. Bolzplatz und
    die Sportanlagen für die Schule werden als Teil des Parks öffentlich zugänglich

Informationen

Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil
Stadtquartier an der Kolmstraße, Leipzig-Stötteritz - 2018
(städtebaulich, nichtoffnen)
(3. Preis)

Adresse:
Kolmstraße, 04299 Leipzig-Stötteritz, Deutschland